Amnesty International Koordinationsgruppe Kolumbien

Impressum | Login

Koordinationsgruppe Kolumbien

StartseiteInformieren


Menschenrechte in Kolumbien


Die Menschenrechtskrise in Kolumbien hält nach wie vor an. Auch wenn in einigen Landesteilen Gewalttaten im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt rückläufig sind: Die Gefahr, Angriffe gegen ihre körperliche und geistige Unversehrtheit zu erleiden, gehört noch immer zum Alltag weiter Teile der Zivilbevölkerung – insbesondere auf dem Land. Alle Parteien der bereits Jahrzehnte andauernden bewaffneten Auseinandersetzungen machen sich dabei immer wieder gravierender Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht schuldig, darunter gezielte Tötungen, Verschwindenlassen, sexualisierte Gewalt, Vertreibung, Folter, Entführung, der Einsatz von Minen oder die zwangsweise Rekrutierung Minderjähriger. Gerade indigene, afrokolumbianische und kleinbäuerliche Gruppen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen, Gewerkschafter*innen, Journalist*innen, Friedens- und Landrechtsaktivist*innen und andere zivilgesellschaftlich engagierte Personen sehen sich gezielten Übergriffen ausgesetzt.


Die Arbeit von Amnesty International in Kolumbien richtet das Augenmerk insbesondere auf:

  • Verschwindenlassen (desaparición forzada)
  • außergerichtliche Hinrichtungen (ejecuciones extralegales, darunter die "falsos positivos")
  • Bedrohung von Menschenrechtsaktivist*innen und Gewerkschafter*innen
  • Straflosigkeit (weit über 90% der angezeigten Delikte bleiben straffrei)
  • Vertreibung (über 6,9 Millionen Binnenvertriebene)
  • paramilitärische Gruppen (und deren klandestine Zusammenarbeit mit den staatlichen Sicherheitskräften)
  • bewaffnete Oppositionsgruppen (Guerillagruppen FARC-EP und ELN)
  • sexualisierte Übergriffe und Gewalt gegen die Zivilbevölkerung durch alle Konfliktparteien



Informationen zu einzelnen Themen




Dokumente


Amnesty International-Berichte

Vertreibung, Landraub und Landrückgabe:

Straflosigkeit bei sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen:

Jahresberichte von Amnesty International

2016 // 2015/14 // 2013 // 2012 // 2011 // 2010 // 2009 // 2008 // 2007 // 2006 // 2005 // 2004 // 2003

Rundbriefe der Koordinationsgruppe Kolumbien

2013/I // 2012/II // 2012/I // 2011/II // 2011/I // 2010/II // 2010/I // 2009 // 2008 // 2007 // 2006 // 2005 // 2004/II // 2004/I

Länderkurzberichte der Koordinationsgruppe Kolumbien

November 2012 // Januar 2012 // 2010 // 2007 // 2005

Sonstige Dokumente

Analyse von Amnesty International zum Opfer- und Landrückgabegesetz (ley de victimas y restitución de tierras)



Externe Links


kolko e.V., Verein für Menschenrechte in Kolumbien (deutschsprachig)

ask! Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien, Schweizer Menschenrechts- und Friedensorganisation zu Kolumbien (deutschsprachig)

Human Rights Watch — Kolumbien-Programm (englisch- und spanischsprachig)

Büro des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte in Kolumbien (spanischsprachig)

Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR / CIDH) der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) (englisch- und spanischsprachig)

Washington Office on Latin America (WOLA) — Kolumbien-Programm, US-amerikanischer Thinktank mit Lateinamerika-Schwerpunkt (englisch- und spanischsprachig)

Oficina Internacional de los Derechos Humanos Acción Colombia (OIDHACO), Netzwerk europäischer Menschenrechtsorganisationen, die zu und/oder in Kolumbien arbeiten (englisch- und spanischsprachig)

§§ Hinweis zu externen Links

Für die Inhalte von Seiten externer Links kann Amnesty International keine Verantwortung übernehmen, sondern ausschließlich die jeweiligen Betreiber. Auch gibt deren Inhalt nicht zwangsläufig die Meinung von Amnesty International wieder.

Informieren